Suppiah Charity

Was macht Suppiah Charity

Die Suppiah Charity ist eine Non-Profit Organisation welche sich zum Ziel gesetzt hat, Projekte in Indien zur Unterstützung von Frauen, Kinder und älteren Menschen, die mittellos sind oder körperliche und geistige Behinderungen haben, zu unterstützen.

Der Verein „Suppiah Charity“ wurde am 11. März 2010 in Planken (FL) Yvonne Odoni, Gabi Nägele und Caroline Kaufmann gegründet und im Liechtensteinischen Öffentlichkeitsregister eingetragen. Reg. Nr FL-0002.341.387.4

Mein Bezug zur „Suppiah Charity“ ist ein persönlicher. Seit 1995 kenne ich aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit Frau Bernadette Mageswari Suppiah aus Malaysia, wohnhaft in Birmingham, GB.  Frau Bernadette Mageswari Suppiah, Gründerin  der Suppiah Charity Foundation in England ist wie ich, Yvonne Odoni, eine Physiotherapeutin. Sie hat in Bangalore studiert, ich in Südafrika.

In den vergangenen Jahren habe ich zusammen mit Frau Suppiah Projekte vor Ort in Goa, Pune und Mumbai evaluiert. Bei diesen Besuchen konnten wir viele persönliche Kontakte knüpfen. Durch die regelmäßige – aus eigenen Mitteln finanzierte – Projektbetreuung vor Ort bürgt der Verein dafür, dass die gespendeten finanziellen Mittel vollumfänglich und direkt dem jeweiligen Projekt zugutekommen.

Unsere Partnerorganisation für das größte derzeit unterstützte Projekt ist „Ist Kripa Sadan – Society of Sisters of St. Joseph – Goa“. Die wichtigste Zielsetzung der Gesellschaft der St. Josephs-Schwestern ist die Soforthilfe und Rehabilitation von Frauen und Kindern, die sich in akuter Not befinden.

Ish Kripa Sadan steht für einen überkonfessionellen Ansatz und hat als verpflichtende Satzung die Förderung der Menschenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter, die Verwirklichung der Abschaffung jeglicher Art von Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen, Mädchen und Kinder in ihr Programm aufgenommen. Zu diesem Zweck betreibt sie die Notunterkunft in Siolim, Goa, wo sie Frauen und Kindern in erster Linie Schutz, aber auch Beratungs- und Ausbildungsprogramme anbietet.

Die St. Josephs-Schwestergesellschaft plante wegen großer Baufälligkeit der alten Notunterkunft den Bau eines neuen Gebäudes. Der Platzmangel in der gesamten Notunterkunft war generell so groß, dass während des ganzen Jahres Erwachsenen und Kindern nur ein einziger Raum zur gemeinsamen Benützung im Aussengebäude zur Verfügung steht. Während der Monsunzeit stand das Aussengebäude, in dem die Kinder auch schlafen, unter Wasser, was zu prekären Zuständen führten.

Durchschnittlich lebten in der Notunterkunft  9-15 Personen (Frauen und Kinder). Als Betreuung kamen 2-3 Personen hinzu. Die Infrastruktur war äusserst bescheiden, es stunden nur ein Waschraum und ein WC zur Verfügung. Das Hauptgebäude mit Kapelle, Küche, Büro und Unterkunft für das Personal und Gäste war alt und hatte viele Risse.

Am 23. Oktober 2010 ist die Provinzialschwester Molly Zacharia von der Nirmala Province of the Sisters of St. Joseph, Kon Village, mit dem Unterstützungsgesuch für einen Neubau der Notunterkunft an den Verein „Suppiah Charity“ gelangt.

Wir von der Suppiah Charity haben dieses Projekt seit der Planung begleitet und mitgestaltet. Die Kosten für den Neubau beträgte ca. CHF150’000 und der Verein „Suppiah Charity“  hat eine Unterstützung von CHF 105’000 aufgebracht und damit einen wesentlichen Teil des Baus Finanziert. Die Ordensprovinz der St. Josephs-Schwestergesellschaft konnte ca. CHF 45’000 aus andere Spenden zusammenbringen.

In November 2011 konnte das Gebäude in Betrieb genommen werden und es war ein grosser Freudentag für alle Beteiligten. Im neuen Gebäude beträgt die Nutzfläche (Parterre, 1. und 2. Geschoss) ca. 700 Quadratmeter und es werden rund 25 Personen plus 7 – 8 Betreuerinnen aufgenommen werden können.

Die Beiträge von Suppiah Charity werden separat verwaltet und abgerechnet. Yvonne Odoni macht die persönliche Betreuung vor Ort.

Der Verein „Suppiah Charity“ plant ein langjähriges Engagement sowohl beim obigen Projekt wie auch bei förderungswürdigen weiteren Projekten in Goa, Mumbai und Pune. Die ehrenamtliche Betreuung der Projekte vor Ort durch Vereinsmitglieder und das private „Fundraising“ werden fortgesetzt.

Bisherige Projekte

2008

  1.  Rennovation der Physiotherapie Abteilung in Snehalaya, Pune.
  2. Evaluation und Hilfe bei der Planung des Therapieprogrammes in Snehalaya.
  3. “Therapy Walk-in Camps” in Goa. Gratis Diagnose und Therapie plus ein Übungsprogramm für zuhause. Freiwillige Spenden wurden vollumfänglich den Projekten zugeführt.
  4. Geschenke von Kinder in Planken für Kinder in Snehalaya.
  5. Kauf von Gehhilfen und Medikamenten für Altersheime in Goa.
  6. Individuelle und Gruppentherapien in Altersheimen
  7. Brillen von Senioren zu Senioren
  8. Bücher, Lehrmittel und Spielzeug für Ish Kripa und Snehalaya

2009

  1. Solar Water Heating System für das Heim für geistig und körperlich behinderten Kinder Snehalaya in Pune
  2. Reiseunterstützung für Frauen in Vatsalyadham (Home for mentally disturbed women of Maher), Pune
  3. 13 rostfreie Tische und 78 rostfreie Stühle für Maher damit die Frauen beim Essen und Arbeiten nicht mehr auf dem Boden sitzen müssen.

Der Verein vermittelt  immer wieder Volontäre, die mit ihrem jeweiligen Wissen die von uns unterstützten Heime und Institutionen beraten und tatkräftig helfen. Bis anhin haben wir 10 Personen im Bereich von Ernährungsberatung, Physiotherapie, Logopädie,  Ergotherapie, Solartechnik, Medizin usw. unterstützt.

Spontane Spende an:

  1. Dahanu zur Beschaffung von Lehrmittel und Unterrichtsmaterialien für die Berufsbildung (Nähmaschine und Computer)
  2.  St Josephs Altersheim und Migranten-Auffangstation.
  3. Bezahlung Behandlungskosten für einen Krebskranken Taxi-Driver.
  4. Junger Man in Edamon der zuständig ist für den Unterhalt seiner Schwerstbehinderten Schwester.

Wir sind an der Planung oder Durchführung weiterer Projekte wie z. B.:

  1. Maher: In Zusammenarbeit mit Rotary Club Ulm/Neu-Ulm und Rotary Club Werdenberg im Rahmen eines „Rotary Global Grant“ Projektes ist die Finanzierung von den Allgemeine Einrichtungen im Heim für Frauen und Kinder in Ratnagiri vorgesehen.
  2. Treppenhandlauf in Vatsalyadham zur Vorbeugung von stürzen bei den älteren und verwirrten Einwohner des Gebäudes
  3. Bau eines Kindergartenspielplatzes in Edamon für Kinder die einen sehr weiten Schulweg haben und den ganzen Tag auf dem Schulareal verbringen.
  4. Ausbau und Reparatur des Daches im alten Gebäude von Ish Kripa, Siolim
  5. Bezahlung der Anwalts- und Transferkosten für Landkauf in Ratnagiri damit den Kauf gesichert werden kann und mit den Renovationen angefangen werden kann. Das Haus muss in Oktober bezugsbereit sein da sie das jetzige Heim am 1.Oktober räumen müssen.
  6. Bau einen Wasserbrunnen in Ish Kripa Sadan